Zum Hauptinhalt springen

Ausbildungsbotschafter

Wichtiges für Ausbildungsbotschafter


Was sind Ausbildungsbotschafter?

Ausbildungsbotschafter sind junge Menschen aus allen geregelten Ausbildungsberufen, die nach einer eintägigen Schulung in Schulklassen für die berufliche Ausbildung werben. Schülerinnen und Schüler bekommen so eine bessere Vorstellung von der Berufsausbildung. Außerdem haben sie die Möglichkeit, ihre Fragen unmittelbar an Auszubildende zu richten.

Für wen sind Ausbildungsbotschafter interessant?

Wenn junge Menschen auf ihre berufliche Zukunft vorbereitet werden sollen, sind Ausbildungsbotschafter die richtige Wahl. Nicht nur Schulklassen, sondern auch kommunale Veranstaltungen, Maßnahmen von Bildungsträgern oder Angebote der Jugendarbeit bieten den richtigen Rahmen. Wann immer Interesse am Thema Ausbildung herrscht, können die Ausbildungsbotschafter helfen.

Wer trägt die Initiative?

Die Initiative Ausbildungsbotschafter ging aus dem Ausbildungsbündnis Baden-Württemberg hervor. Getragen wird die Initiative von dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg, dem Baden- Württembergischen Industrie- und Handelskammertag, dem Baden-Württembergischen Handwerkstag, den Arbeitgebern Baden-Württemberg und dem Bezirk Baden-Württemberg des Deutschen Gewerkschaftsbunds. Kooperationspartner sind das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg und die Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit. Die Initiative wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg finanziell gefördert. Die Leitstelle der Initiative ist beim Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertag angesiedelt.

Kongress der Initiative Ausbildungsbotschafter 2019

Preisverleihung des Videowettbewerbs "Ein Tag in meiner Ausbildung 4.0"

Staatssekretärin Katrin Schütz mit Gewinnerinnen und Gewinnern des Videowettbewerbs "Ein Tag in meiner Ausbildung 4.0", Bild: Franziska Kraufmann

Im Rahmen des Kongresses „Wir stehen für die Ausbildung!“ am 23. Mai 2019 zog Staatssekretärin Katrin Schütz in Stuttgart vor rund 330 Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine erfolgreiche Bilanz der Initiative Ausbildungsbotschafter: Seit 2011 haben mittlerweile mehr als 15.600 Ausbildungsbotschafterinnen und Ausbildungsbotschafter – also Auszubildende, die Schülerinnen und Schüler über ihren Beruf und eine berufliche Ausbildung informieren – aus gut 220 verschiedenen Berufen bei mehr als 14.200 Schuleinsätzen rund 362.500 Schülerinnen und Schüler für die Berufsausbildung begeistert.

Katrin Schütz: „Unsere Initiative ist ein voller Erfolg und entwickelt sich stetig positiv weiter. Über 90 Prozent der Schülerinnen und Schüler finden den Einsatz der Ausbildungsbotschafter sinnvoll – das ist eine eindeutige und sehr gute Rückmeldung.“ Eine im Herbst 2018 durchgeführte Evaluation der Schuleinsätze der Ausbildungsbotschafter zeige auf der Basis der Rückmeldungen von rund 840 Schülerinnen und Schülern, wie gut die Initiative bei der Zielgruppe ankommt:

  • 90 Prozent der Schülerinnen und Schüler fanden den Einsatz der Ausbildungsbotschafter an ihrer Schule sinnvoll.
  • 77 Prozent der Schülerinnen und Schüler gaben an, dadurch eine bessere Vorstellung davon zu haben, was genau eine Berufsausbildung ist.
  • Rund 70 Prozent gaben an, dass ihnen dadurch persönlich bei der Berufsorientierung weitergeholfen wurde – bei Gymnasiastinnen und Gymnasiasten lag dieser Anteil sogar bei fast 80 Prozent.

„Ich danke den rund 330 anwesenden Ausbildungsbotschaftern, Ausbilderinnen und Ausbildern, Senior-Ausbildungsbotschaftern, Personalverantwortlichen, Lehrkräften sowie den Partnern der Initiative aus dem gesamten Land für ihren Einsatz“, sagte die Staatssekretärin. „Sie alle tragen dazu bei, die Chancen einer beruflichen Ausbildung transparent und erlebbar zu machen. Ihr Einsatz in ganz Baden-Württemberg kommt an und begeistert“, hob sie hervor.Bei fast der Hälfte der Schülerinnen und Schüler wurde durch den Vortrag der Ausbildungsbotschafterinnen und -botschafter das Interesse an einer Berufsausbildung geweckt bzw. verstärkt.

Sie wies außerdem darauf hin, dass seit dem Jahr 2015 bereits rund 330 berufserfahrene Fach- und Führungskräfte als Senior-Ausbildungsbotschafter insgesamt 13.200 Eltern bei 360 Elternveranstaltungen über die Vorteile einer betrieblichen Ausbildung informiert haben: „Es ist wichtig, gerade auch Eltern Einblicke zu geben und aufzuzeigen, welche beruflichen Entwicklungen mit einer Berufsausbildung möglich sind, denn sie sind für ihre Kinder wertvolle Ratgeber bei der Berufswahl“, so die Staatssekretärin.

Bei dem Kongress wurden außerdem die Preise des Videowettbewerbs „Ein Tag in meiner Ausbildung 4.0“ verliehen. In kurzen Filmbeiträgen haben die Preisträgerinnen und Preisträger die Themen Digitalisierung und moderne Arbeitswelt kreativ umgesetzt. „Die Digitalisierung verändert Gesellschaft, Wirtschaft, Arbeit
und Berufe. Mit den ausgezeichneten Videos haben die Auszubildenden auf einfallsreiche Weise dargestellt, welche Auswirkungen das ganz konkret auf ihren eigenen Berufsalltag hat“, sagte die Staatssekretärin und gratulierte den Gewinnerinnen und Gewinnern.

Die preisgekrönten Filme finden Sie nachfolgend.